Freie Republik Cospaia

Freie Republik Cospaia

Wenn viele Antietatisten auf der Suche nach einem Beispiel für Libertarismus oder Anarchokapitalismus sind, beziehen sie sich schnell auf Modelle, die auf Systemen basieren, die wir bereits haben. Freiwillige Versicherungen oder die Ersetzung des Staates durch Sicherheitsfirmen. Aber das befriedigt die andere Seite für gewöhnlich nicht. Sie wollen ein historisches, greifbares Beispiel für Anarchismus oder radikalen Libertarismus in der Praxis. Es kann schwer sein, so einen Ort zu nennen. Die meisten "anarchistischen" Gesellschaften arbeiteten mit Zwang, wie die Pariser Kommune. Die meisten waren auch kommunistisch, wie Puerto Real. Diese Beispiele sind nicht geeignet zu zeigen, dass freier Markt und Voluntarismus praktische oder friedliche Gesellschaftsmodelle sind.

Aber ein Ort, der eine lang anhaltende staatenlose Gesellschaft gut veranschaulicht, ist die Republik von Cospaia. Ein relativ unbekannter, italienischer Stadtstaat.

Die Republik Cospaia bestand zwischen 1440 und 1826. Das sind fast vierhundert Jahre. Zum Vergleich: Die Republik Cospaia existierte bereits 52 Jahre, als Europa im Jahr 1492 Amerika entdeckte. Sie war die langlebigste, modernste, kapitalistischste, anarchistischen Gesellschaften des Westens. "Westlich" ist daher wichtig, weil es oft nicht ausreicht, anarchische einheimische Zivilisationen Amerikas und Ozeaniens anzuführen. Einige argumentieren, dass ihr Anarchismus das Ergebnis schlecht fortgeschrittener Technologie oder relativer Isolation war. Mit Cospaia umgeht man all das. Cospaia war zum Zeitpunkt seiner Konzeption so entwickelt wie jeder andere Weiler in der Mitte des ländlichen Raums. Bis zu seinem Ende im frühen 19. Jahrhundert entwickelte es sich in ähnlicher Geschwindigkeit wie die umliegenden Gebiete. Solange man nicht behauptet, dass der gesamte Mittelmeerraum bis weit ins neunzehnte Jahrhundert hinein primitiv war, ist das Argument des geringen Fortschritts nicht stichhaltig.

Eine anarchische Region bedeutet keine chaotische Region. Es ist auch keine Region ohne ein Ordnungssystem oder die Durchsetzung der allgemeinen Moral. Alles, was einen Ort als anarchistisch qualifiziert, ist, dass ihm eine Entität fehlt, die ein Gewaltmonopol besitzt. Obwohl Cospaia keinen Staat hatte - jene Entität in einer Region, die ein Gewaltmonopol innehat - hatte es eine Art beratendes Gremium, das sich mit Angelegenheiten der Kirche, der Moral und dem Umgang mit externen Aggressoren befasste (von denen es überraschend wenige gab). Dieses Gremium nahm die Form des "Rates der Ältesten und Familienoberhäupter" an und wird vielleicht nur für diese Einbeziehung von "Familienoberhäuptern" als Republik bezeichnet. Dieses Gremium entschied, mit wem die Familienmitglieder persönlich und geschäftlich zusammenarbeiten. Das geschah nicht durch Gewalt, sondern durch familiären Druck. Trotz der Tatsache, dass dieser Rat gewaltfrei und, was noch wichtiger ist, kein Staat war, scheint Cospaia so stabil wie jede andere Region der Zeit gewesen zu sein. Es gab keine Steuern in Cospaia, mit Ausnahme der umstrittenen Existenz einer "Ratsmitgliedschaft-Gebühr". Wenn sie aber existierte, kann diese Gebühr nicht als Steuer bezeichnet werden, da die Aufnahme in den Rat freiwillig war. Die Exkommunikation einer Familie, aufgrund der Weigerung, diese Gebühr zu zahlen, wäre auch kein "negativer Zwang" gewesen, wenn man bedenkt, dass diese Region nicht unter der Kontrolle Italiens stand und dass es eine breite Fluchtzone für Exilierte um Cospaia gab. Cospaia war nicht nur technologisch mit den umliegenden Regionen vergleichbar, sondern war in den 1500er Jahren auch die wichtigste Tabakproduktionsregion Italiens.

Dank der Exkommunikationspolitik des Papstes und dem Tabakverbot Italiens war Cospaia, das nicht italienisch war, der einzige Ort in Italien, der es leicht herzustellen konnte. Ihre Wirtschaft boomte. Cospaia hatte weder Gefängnisse noch Polizei, was durch eine robuste Kultur der Selbstverteidigung und Einhaltung des Nichtaggressionsprinzips kompensiert wurde. Diese Haltung wurde wahrscheinlich durch die Nähe der Gemeinschaft (die Bevölkerung lag zwischen drei und sechshundert) und der Beteiligung der Familien an der Regierungsführung geschaffen.

Am inspirierendsten an der Existenz und Geschichte von Cospaia ist, dass sie durch Zufall entstanden ist. Ein territorialer Streit zwischen dem Kirchenstaat und dem Großherzogtum Toskana ließ eine kleine Region zwischen zwei Flüssen außen vor. Als Cospaia bemerkte, dass es übersehen worden war, erklärte es seine Unabhängigkeit und weder das Herzogtum Toskana noch die päpstlichen Staaten kümmerten sich darum, es zu übernehmen. Seine Leute zahlten keine Steuern. Sie hatten kein Bedürfnis nach Gefängnissen, Polizei, Militär oder bürokratischen Albträumen, um ihre Wirtschaft zu zerstören. Cospaia war nicht das Ergebnis einer Revolution oder eines Inkrementalismus, um den lokalen italienischen Staat von innen heraus zu zerstören. Sie waren keine Klone der organisierten und geplanten Gemeinden des mittelalterlichen Europas. Cospaia war einfach das Ergebnis einer Gemeinschaft mit einem Wunsch: in Ruhe gelassen zu werden. Cospaia war ein so erstaunlicher Unfall, dass sein "Militär", welches aus einer vergleichsweise schwachen Miniaturtruppe bestand, nie mit einem Konflikt von außen konfrontiert wurde, der bedeutend genug war, um überliefert zu werden. Cospaia war so friedlich, so klein und stellte ihren Nachbarn so viele Ressourcen zur Verfügung, dass niemand jemals eindringen oder angreifen wollte.

Das Ende von Cospaia kam mit seiner Aufnahme in den Kirchenstaat in den frühen 1800er Jahren. Sein Motto, Perpetua et firma Libertas, oder "Ewige und sichere Freiheit", verschwand nicht ganz. Die Republik hielt ihre Industrie aufrecht und verkaufte Tabak an das Ausland, während sie den Handel auf benachbarte toskanischen Regionen ausdehnte und deren Wirtschaft ebenso wie die eigene verbesserte. Es blieb nahezu steuerfrei und war bis weit ins 20. Jahrhundert eines der am niedrigsten besteuerten Gebiete Italiens. Mit der Beerdigung des Mottos von Cospaia wurde das robusteste Beispiel des praktischen Voluntarismus begraben. Aber Cospaias Geschichte ist nicht vergessen. Es ist das greifbarste und modernste Beispiel einer wahrhaft freien Gesellschaft. Man könnte auch behaupten, dass der Reichtum und die Homogenität der amerikanischen Kommunen der 1960er Jahre es waren, die sie lebenswert machten, und dass die Ländlichkeit und Isolation der Einheimischen ihren relativen Anarchismus zu einem Nebenprodukt des "Primitivismus" machte. Aber niemand kann das Gleiche über Cospaia sagen, einer winzigen Nation auf einem Hügel, so fortschrittlich wie jede andere Renaissance-Nation und der profitabelste Tabakmarkt in Italien.

Cospaia war nicht TROTZ seiner Freiheit, Gesetzlosigkeit und weit geöffneten Märkte, sondern WEGEN dieser Faktoren erfolgreich. Dank eines freiwilligen Zusammenschlusses von Persönlichkeiten aus der Gemeinde wurde Cospaia von einer kleinen und vergessenen Region für fast drei Jahrhunderte zum größten Tabakerzeuger in Italien. Ihre Existenz war die natürliche Folge des Ausscheidens des Staates aus der Region. Dieser Zustand der Natur, im Gegensatz zu Hobbes, war friedlicher und wohlhabender als der Zustand seiner Nachbarn mit Tabakprohibition. Cospaia ist bei weitem das beste Beispiel für die Praktikabilität des Libertarismus, des Kapitalismus und des Anarchismus. Es ist ein Ort, den man bereisen, berühren und erleben kann. Es ist eine realisierte Utopie, denn der Libertarismus ist nicht utopisch; sondern ewige und sichere Freiheit.

Eine Übersetzung von:

https://mises.org/power-market/republic-cospaia-anarchist-renaissance-city

  • Artikel teilen:
Mises.org
Autor
Mises.org
Libertäre Deutsche Jugend
Übersetzung
Libertäre Deutsche Jugend